Landeskoordination Thüringen

Zehn Schritte zu einer »Courage-Schule«

  1. Informiert euch über das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR – SMC).

  2. Findet unter euren Mitschülerinnen und Mitschülern Partner und Freunde, um ein Team zu bilden. Dann könnt ihr eine Initiativgruppe gründen, die das Projekt an eurer Schule bekannt macht. Wir empfehlen, eine Gruppe von mindestens vier bis fünf Schülerinnen und Schülern zu bilden.

  3. Nun ist es wichtig, in anderen Klassen für die Idee zu werben. Dazu bieten sich viele Möglichkeiten an: mit Freundinnen und Freunden reden, einen Hinweis am Infobrett anbringen, in der Schülerzeitung informieren, als Tagesordnungspunkt in die Versammlung der Schülervertretung aufnehmen, einen Info-Stand auf dem Schulfest organisieren. Jetzt solltet ihr auch eure Lehrerinnen und Lehrer um Unterstützung bitten.

  4. Wenn alle das Projekt kennen, könnt ihr mit dem Sammeln der Unterschriften an eurer Schule beginnen. Mindestens 70 Prozent aller Personen (Schülerinnen und Schüler/Lehrerinnen und Lehrer/Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) müssen dem Selbstverständnis von SOR–SMC zustimmen.

  5. Jetzt wird es Zeit, euch eine Patin oder einen Paten zu suchen. Er/sie sollte eine Person des öffentlichen Lebens, zum Beispiel aus dem Bereich der Medien, Kunst, Politik oder Sport sein.

  6. Anschließend schickt ihr die Unterschriftensammlung zusammen mit dem Aufnahmeantrag an die Bundeskoordination. Kopiert alle Unterlagen und hebt sie gut auf. Eine Kopie des Aufnahmeantrages schickt ihr an uns, eure Landeskoordination. Nach Prüfung der Unterlagen schickt euch die Bundeskoordination eine Anerkennungsbestätigung.

  7. In einer von euch in Absprache mit eurer Schulleitung gestalteten festlichen Veranstaltung wird eurer Schule in Anwesenheit der Patin/des Paten von uns, der Landeskoordination, der Titel verliehen. Nun seid ihr ein Teil des bundesweiten Netzwerks.

  8. Jetzt gehen die Aktivitäten erst richtig los! Ihr könnt selbst Ideen und Projekte zum Thema Diskriminierungen und insbesondere Rassismus entwickeln und entscheiden, wann und wie ihr sie umsetzt.

  9. Fachliche Unterstützung bekommt ihr dabei durch uns und unsere Kooperationspartner und -partnerinnen.

  10. Wir bitten euch, uns einmal im Jahr einen kurzen Bericht über die entsprechenden Aktivitäten an eurer Schule zu schicken.

Jede Schule kann den Titel erwerben, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt:

Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten (Schülerinnen und Schüler, Pädagoginnen und Pädagogen und technisches Personal) verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen.

Downloads